Gebäudeversicherung Vermieter

Die Wohngebäudeversicherung ist für Vermieter der wichtigste Schutz, um das Wohngebäude zu versichern. Grundsätzlich ist der Vermieter auch derjenige, der für die Versicherungsprämien aufkommt. Eine Umlage auf den Mieter ist nur dann möglich, wenn die ausdrücklich im Rahmen des Mietvertrages wirksam vereinbart worden ist. Eine Sachversicherung wie die Haftpflichtversicherung oder die Gebäudeversicherung ist nur dann umlegbar, wenn der Mieter und dessen Besucher geschützt werden. Deckt die Gebäudeversicherung aber nur die persönlichen Kosten ab, so sind die Versicherungen nicht umlagefähig.

Auch hier können Sie die besten Gebäudeversicherungen vergleichen, um Kosten zu sparen und gleichzeitig bessere Leistungen erhalten zu können.

lexsoft.de/cgi-bin/lexsoft/justizportal_nrw.cgi?xid=137485,613

„566c BGB – Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter über die Miete
1Ein Rechtsgeschäft, das zwischen dem Mieter und dem Vermieter über die Mietforderung vorgenommen wird, insbesondere die Entrichtung der Miete, ist dem Erwerber gegenüber wirksam, soweit es sich nicht auf die Miete für eine spätere Zeit als den Kalendermonat bezieht, in welchem der Mieter von dem Übergang des Eigentums Kenntnis erlangt. 2Erlangt der Mieter die Kenntnis nach dem 15. Tag des Monats, so ist das Rechtsgeschäft auch wirksam, soweit es sich auf die Miete für den folgenden Kalendermonat bezieht. 3Ein Rechtsgeschäft, das nach dem Übergang des Eigentums vorgenommen wird, ist jedoch unwirksam, wenn der Mieter bei der Vornahme des Rechtsgeschäfts von dem Übergang des Eigentums Kenntnis hat.“

Unsere Partner vergleichen

Die steuerlichen Aspekte einer Wohngebäudeversicherung

Um Schäden am vermieteten Gebäude abzudecken, haben Vermieter natürlich ein großes Interesse daran, eine Gebäudeversicherung abzuschließen. Anders als etwa eine private Haftpflichtversicherung wird die Wohngebäudeversicherung nicht als Vorsorgeversicherung eingestuft, die steuerlich abgesetzt werden kann. Ob Eigentümer einer selbst genutzten Immobilie oder als Vermieter – die Wohngebäudeversicherung lässt sich nicht im Rahmen der Steuererklärung absetzen.

Im Zuge § 2 der Betriebskostenverordnung lassen sich die Versicherungsprämien jedoch „Betriebsausgaben zur Vermietung und Verpachtung“ abrechnen. Dieser Paragraph erlaubt es Vermietern zudem, die Versicherungskosten auf die Mieter umzulegen.

Aufbau Mietvertrag zwischen Vermietern und Mietern

Das Mierecht sieht eine klare Aufteilung des Mietvertrages vor. Auch zum Thema Versicherungen haben Vermieter die Möglichkeit Angaben zu hinterlassen:

  • Angaben zum Vermieter wie Name und Adresse
    Angaben zu den Mietern wie Wohnung: Ort, Straße und Hausnummer, Stockwerk
    Wohnungsgröße der Wohnfläche in Quadratmetern
    weitere Angaben zur Wohnung wie der Anzahl der Zimmer, Küche oder Kochnische, Anzahl der Bäder und separater WCs, Anzahl der Speicher- und Kellerräume
    Mietzeit wie Datum, zu dem das Mietverhältnis beginnt; bei befristeten Mietverträgen auch das Datum, zu dem es endet
    Mietkaution wie Höhe der Mietkaution; es dürfen maximal drei Monatskaltmieten als Kaution veranschlagt werden
    Miete wie Höhe der Kaltmiete und eventuelle sonstige Vereinbarungen
    Betriebskosten wie Betriebskosten für das Mietobjekt können auf den Mieter umgelegt werden. Dazu gehören beispielsweise Wasser- und Heizkosten und Ausgaben für Müllabfuhr, Hausmeister und Gebäudebeleuchtung. Für die Umlegung als Nebenkosten gibt es verschiedene Verteilerschlüssel und Verfahren, die im Mietvertrag festgelegt sein sollten. So kann beispielsweise festgesetzt werden, dass Heiz- und Warmwasserkosten zu 40 Prozent nach Wohnfläche und zu 60 Prozent nach Verbrauch abgerechnet werden.
    zulässige Nutzung der Wohnung
    Hausordnung

Auch die Nebenkosten, Angaben zum Haus und mehr können Mieter und Vermieter festhalten. Auch ein Übergabeprotokoll hilft beiden Seiten. Was sich bei einem Zweifamilienhaus ändert.

Wichtige Vermieterverbände in Deutschland

Wer Mitglied in einem Vermieterverband ist, der kann auch Fragen zum Thema Mietrecht und Versicherungsrecht wie der Gebäudebeversicherung beantwortet bekommen. Wichtige Verbände sind:

  • Beratung für Vermieter, Verwalter und Eigentümer Vermieterverein
    Vermieterschutzverein Deutschland e.V.
    Haus & Grund Deutschland Eigentümerverband
    Hauseigentümerverein Berlin e.V.
    Deutscher Vermieterschutzbund e.V.
    Verein Deutscher Vermieter – Vermieterportal für Mietrecht
    IVBP – Interessenverein der Berliner Privatvermieter
    Österreichischer Vermieter Schutz Verein
    Deutscher Ferienhausverband e.V.
    BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.V.
    BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V.
    Haus & Grund Berlin Bund der Berliner Haus- und Grundbesitzervereine e.V.
    Grundeigentümerverein Berlin-Lichtenrade e.V.

Wir stehen nicht in Verbindung mit den Verbänden, es handelt sich ausdrücklich nur um eine informative Auflistung. Die InterRisk Wohngebäude-Versicherung überzeugt ebenfalls in den Tests.

Die zehn größten Vermieter in Deutschland

  • Deutsche Annington, Bochum 367.000 Wohnungen
    Deutsche Wohnen, Frankfurt am Main 154.000 Wohnungen
    Vivawest, Gelsenkirchen
    Saga GWG, Hamburg 129.000 Wohnungen
    LEG, Düsseldorf 107.000 Wohnungen
    TAG Immobilien, Hamburg 74.000 Wohnungen
    Degewo, Berlin 64.000 Wohnungen
    Nassauische Heimstätte, Frankfurt am Main
    Gewobag, Berlin 58.000 Wohnungen
    Berliner Howoge mit etwa 57.000 Wohnungen

Auch die Grundeigentümer Versicherung bietet Mietern und Vermietern einen optimalen Versicherungsschutz an.

Unsere Partner vergleichen